14. – 16. Juni 2012
Kassel
  • HauptprogrammMehr lesen
  • Vorprogramm erschienenMehr lesen
  • Frühbucher-Deadline verlängertMehr lesen
  • Abstract-Einreichung verlängertMehr lesen
  • Call for AbstractsMehr lesen
  • EinladungsflyerMehr lesen
Pfad | Programm | Schwerpunktthemen

Schwerpunktthemen

MRE / MRSA:

  • Vektoren (Übertragungswege)
  • Therapeutische Strategien
  • Präventionsmaßnahmen und Lösungsansätze – Standortbestimmung von Dekontaminationsmaßnahmen
  • Besonderheiten in der Akutpflege, REHA, stationären Pflegeeinrichtung und im ambulanten Pflegedienst
  • Patientenedukation bei MRSA/MRE: Was muss der Patient und der Angehörige wissen
  • Medizinische und soziökonomische Folgen: Wer trägt die Kosten?

Entzündung und Infektionskrankheit:

  • Prävention von Wundinfektionen, Möglichkeiten und Grenzen der lokalen Wundbehandlung, Impfungen
  • Lokale Antiseptik versus Antibiotikatherapie
  • Welches Antiseptikum bei welchem Erreger?
  • Sepsis und Wundmanagement
  • Hygieneanforderungen nach Expertenstandard bei der „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“

Instrumentenaufbereitung und deren Risiken:

  • Reinigung, Desinfektion, Verpackung und Sterilisation
  • Instrumentenvorbereitung im OP: Raumluft als Vektor für Bakterien und Partikel
  • Sterile Instrumente in der ambulanten Pflege

OP-Vorbereitung:

  • Art und Zeitpunkt der Rasur
  • Nabelhygiene vor der MIC-OP
  • Vorbereitung der Meshgraft-Transplantation (Entnahmestelle, Konservierung, Applikation, Wundmanagement)

Laser- und Diathermieanwendung:

  • Personalrisiken durch Inhalation aerogen übertragbarer Tumorzellen
  • Risiken durch Inhalation aerogener Partikel
  • Wundheilungsstörung durch Fremdköper bei Anwendung von Diathermie und Laser?

Dialyse:

  • Shunt- und MRE/MRSA-Management
  • Wundbehandlung während der Dialysetherapie
  • Diabetisches Fußsyndrom

Dekubitusprävention /-therapie:

  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe
  • Individuelle Risikoeinschätzung
  • Risikominimierung bei der intraoperativen Lagerung
  • Patientenedukation – was müssen Patient und Helfernetz wissen und umsetzen

Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen


Schmerz:

  • Schmerzerfassung
  • Schmerztherapie bei Patienten mit chronischen Wunden
  • Prävention des chronischen Schmerzes
  • Prävention und Therapie des Phantomschmerzes
  • Patientenedukation

Mobilität

  • Prävention von Fehlbelastungen der Gelenke bei
    • Gefäßerkrankungen
    • Prothesenträgern
  • Sturzprophylaxe

Ernährung:

  • Prävention der Fehl- und Mangelernährung bei Wundheilungsstörungen und chronischen Wunden

Patientensicherheit:

  • Zwischenfälle, Ereignisse, Komplikationen in der Wundbehandlung
  • Sichere Wundtherapie (Allergenisierungspotentiale, Kontraindikationen, etc.)

Psychosomatik:

  • Körperbildwahrnehmung von Menschen mit chronischen Wunden
  • Wunde, Schmerz und Psyche

Gesundheitspolitik:

  • MVZ / Integrierte Versorgung und andere Versorgungsmodelle
  • Richtgrößenprüfung und Regresse
  • Kompetenzen und Kooperationen
  • Status quo des Präventionskonzeptes Krankenkassen
  • Versorgungsstrukturen der Zukunft

Berufs- und Bildungspolitik:

  • WAcert / WTcert
  • Neue Entwicklungschance für Pflegefachkräfte: „Bachelor- und Masterstudiengang Krankenhaushygiene“ ab Wintersemester 2012 mit Schwerpunktinhalten u. a. zu Wunde, Ödemen, Stoma / Medizinprodukten

Forschung und Evidenzbasierung

  • Wissenschaftsbasierte Wundheilung
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Netzwerkforschung
  • Studien in der Wundtherapie