13. – 15. Juni 2013
Bielefeld
  • HauptprogrammMehr lesen
  • Video: Impressionen 2012Mehr lesen
  • Vorprogramm erschienenMehr lesen
  • Abstract-Einreichung verlängertMehr lesen
  • Call for AbstractsMehr lesen
  • EinladungsflyerMehr lesen
Pfad | Grußwort

Grußwort

KongresspräsidentProf. Dr. med.
Hisham Fansa, MBA

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. wird diesmal in Bielefeld stattfinden. Vom 13.–15. Juni 2013 werden wir in der Stadthalle zu Gast sein.

Einen Schwerpunkt setzen wir auf die neuen S3-Leitlinien zur Behandlung chronischer Wunden. So wird „Leitlinien und Best Practice” ein Thema des Kongresses sein. Der Kongress soll uns die neuen Leitlinien vermitteln und die Konsequenzen für die Behandlung der Patienten aufzeigen. Dabei werden wir versuchen, einige Fragen zu beantworten: Welche Behandlung ist die richtige für welche Wunde? Wie gehe ich mit den der Wunde zu Grunde liegenden Erkrankungen um? Welche konservativen und chirurgischen Verfahren haben Bestand und welche Maßnahmen gehören auf den Prüfstand? Ziel all dieser Mühe soll sein, dass wir unsere Patienten optimal behandeln und heilen können.

Als Plastischer Chirurg möchte ich aber auch die klassischen, praxisnahen Probleme der Patienten mit Wunden behandelt wissen. Konservative und chirurgische Wundbehandlung werden im Focus stehen: „Vom Debridement zur Deckung – die optimale Wundtherapie”. Neben der immer besser werdenden konservativen Wundbehandlung spielen dabei auch die chirurgischen Verfahren der plastischen Deckung eine wesentliche Rolle. Wir dürfen darüber aber nicht die Grunderkrankungen der Patienten vergessen: Arterielle, venöse und lymphatische Erkrankungen, Druckgeschwüre und das diabetische Fußsyndrom sind die häufigsten Ursachen chronischer Wunden. Mediale Aufmerksamkeit gewinnen aber auch die assoziierten Themen Ernährung, Mikrobiologie und Hygiene sowie die Komplikationswunde nach ärztlichem Eingriff.

Diejenigen, die fest daran glauben, dass es Bielefeld nicht gibt, und natürlich alle anderen werden sich selbst überzeugen können, dass die 16. Jahrestagung in Bielefeld stattfinden wird. Die neu ausgebaute Stadthalle bietet hierfür ein ideales Ambiente. Bielefeld ist sehr gut per Auto (A2) und Bahn (ICE) zu erreichen. Flughäfen befinden sich in Hannover, Münster, Paderborn oder Düsseldorf.

Als Tagungspräsident und Präsident der DGfW möchte ich Sie herzlich einladen, die kommende Jahrestagung mit uns gemeinsam aktiv zu gestalten und Ihre Ergebnisse aus Praxis, Klinik und Forschung für unsere Patienten einzubringen.

Wir freuen uns sehr darauf, Sie in Bielefeld begrüßen zu dürfen!

Mit besten Grüßen
Ihr

Prof. Dr. med. Hisham Fansa, MBA